Vorfreude

30.Juni12

Liebes Tagebuch

Heute war es sehr heiss und ich bin oft in meinem geheimen Versteck gelegen und habe an die Tage bei den Schusters in Obing gedacht und wie ich gehofft habe, dass SIE anruft und mit mir am See spazieren geht! Dann hat SIE angerufen, es war am Montag, ich habs genau gehört, wie Frau Schuster mit ihr gesprochen hat. Sie wollte am Dienstag mit mir zum See fahren. Mei, wie hab ich mich gefreut, ganz aufgeregt war ich.

Übrigens die Mami hat mich und Maja heute des Öfteren vom Sofa runtergeschmissen, ich fand das nicht toll von ihr, das hat ihr Silvia gesagt, dass sie das machen soll. Sie hat mich aber trotzdem immer, wenn es an der Zeit war, gestreichelt – ganz doll!!!

Gute Nacht liebes Tagebuch, ich glaube sie hat mich trotzdem ganz doll lieb und ich sie auch – ich bin sooo müde. Gute Nacht bis morgen.

 

Und dann muss ich auch zur Schule

29.Juni2012

Liebes Tagebuch

Gestern war ein komischer Tag.

Da kann Silvia zu uns, die Hundetrainerin – natürlich NUR für Maja!

Als ich aber mitbekam, was sie zu meiner Mami sagte – da hat mir das nicht gefallen. Sie sagte auch ich Joschi, muss bei der Schule mitmachen. Ich, der fast immer folgt, der fast nie bellt, der fast immer lieb ist! Ich muss mich auch umstellen und lernen, ja geht’s noch. Ich darf mir ab sofort nicht mehr alles erlauben, da laust mich doch der Affe (ich hab aber keine Läuse, nicht dass ihr falsch denkt)!

Also ich hopse immer aufs Sofa, von da kann ich alles überblicken. Jetzt darf ich das nur, wenn Mami es erlaubt – ist doch doooof, oder? Auch die Maja darf das nicht mehr! Wenn wir das einfach machen, dann schmeißt sie uns wieder runter. Jetzt kenn ich mich nicht mehr aus! Ja das kann heiter werden. So blödes Zeug sagt die Silvia zu meiner Mami, ich kann das nicht verstehen, dabei ist die ja ganz nett, die Silvia. Das kann ja heiter werden.

Also liebes Tagebuch, ich erzähl dir weiter von meiner ersten Begegnung mit Mami.

Frau Schuster sagte, dass sie mit mir doch zum See fahren solle. Sie meinte, dann können sie schauen, ob ich das mit dem Autofahren kann! Und ob ich das kann, dachte ich. Für diese kleine Frau mach ich fast alles. Ich schwänzelte ganz doll um sie herum und zeigte mich von meiner besten Seite. Dann hörte ich sie sagen: Frau Schuster ich überlege mir das, denn ich und Hund – ich hab ja auch 3 Katzen und muss mit Christian reden. Ich rufe sie an.

Ich dachte, ja,ja…. ruf BITTE, BITTE an und geh mit mir um den See. In dieser Nacht konnte ich schwer einschlafen. Ich schaute in den Sternenhimmel – er war ganz klar – und träumte von einem liebevollen Zuhause. Ich glaube, dann bin ich eingeschlafen…….so wie jetzt auch. Bis morgen.

 

Ein Versteck im Garten

27.Juni12

Liebes Tagebuch,

ich weiß nicht was heute los war. Den ganzen Tag bin ich schon soooo müüüde. Die kleine Nervensäge Maja wollte die ganze Zeit spielen… Als sie kurz abgelenkt war, bin ich schnell, wie der Blitz zu meinem geheimen Versteck in den Garten gerannt. Mein Versteck –das muss aber bitte wirklich unter uns bleiben- befindet sich ganz hinten im Garten, rechts unter den Büschen- da findet mich nie jemand, nicht mal die Mami.

Als ich noch ganz neu in meinem jetzigen zu Hause war, habe ich alle Leckereien, die ich nicht mehr verspeisen konnte, hier her gebracht.. Für später.. Für schlechte Tage.. Wenn der Magen knurrt und weh tut.. so wie das in Belgrad immer war..

Heute ist das ja zum Glück nicht mehr so, aber jetzt ist die Erinnerung wieder da.. Habe ich Dir, liebes Tagebuch eigentlich schon von meiner Zeit in Belgrad erzählt und wie ich nach Deutschland gekommen bin? Ich glaube schon, aber noch nicht so viel.

Und das erste Kennenlernen von meiner Mami??

>Gäääähhn< Aber ich bin jetzt schon sooo müde –ok, eigentlich bin ich doch immer müde – aber heute ganz besonders.. weil heute ist nämlich Siebenschläfer, liebes Tagebuch, aber ich schreibe morgen weiter.

Halt! – Warte noch kurz, eins muss ich aufschreiben. Habe ich heute im Radio gehört.

Es gibt eine Bauernregel zum Siebenschläfer. Die besagt, wie das Wetter am Siebenschläfer sich verhält, so ist es sieben Wochen lang bestellt. Ich hoffe das stimmt, weil der Himmel war heute so schön hellblau, genau richtig zum träumen.

Jetzt muss ich aber echt schlafen,

Gute Nacht liebes Tagebuch, Dein Joschi

 

Ein Ausflug

26.Juni12

Hallo liebes Tagebuch!

Gestern war mein Tag! Nach meinen täglichen Jogaübungen – ihr wisst schon – strecken, dehnen und Kopf nach oben, hat Mami mich mitgenommen, ich durfte ganz nah bei ihr sein und hatte sie nur für mich. Dann saß ich angeschnallt – wie es sich gehört auf dem Beifahrersitz. Sie riecht immer so gut, ich mag das sehr an ihr.

Ich hab viele Bekannte getroffen, die immer Streicheleinheiten und Leckerlies für mich haben, das mag ich natürlich sehr, besonders die Frauen sagen immer – ach ist der süss!

Die sollen mich mal erleben, wenn ich sauer bin.

Als wir dann nach Hause kamen, da habe ich mich gefreut Maja zu sehen und wir sind ganz toll durch den Garten getobt, haben Glücksachter gemacht und unsere Spielsachen in die Luft geschmissen. Das mach ich immer dann, wenn ich mich so richtig toll fühle. Dann Maja mal wieder die Katzen geärgert – sie kanns nicht lassen.

Tschau, liebes Tagebuch!

Kuscheln

23. und 24. Juni12

Liebes Tagebuch!

Gestern ist es sehr spät geworden, wir hatten Besuch. Niki kam mit – das ist eine süße Maus. Ich habe immer viel Spaß mit ihr.

Am Samstagmorgen nach dem Aufstehen war Kuschelzeit mit Mami. Ich liebe es, wenn sie mich streichelt, an meinem Rücken und meinem Bauch so leicht mit ihren Fingerspitzen krabbelt. Sie kann das sooo gut. Ich schließe dann meine Augen und genieße das so richtig. Aber wer drängt sich zwischen mich und Mami? Natürlich die Madam! Da bin ich richtig sauer geworden und hab ihr gezeigt, dass ich jetzt dran bin und dass sie sich gefälligst schleichen soll. Mit eingerolltem Schwanz ist sie dann abgezogen. Weiber! Ich muss ihr zeigen, wer der Herr im Haus ist. Mami hat aber zwei Hände und so hat sie Maja auch gestreichelt. Naja, ich gönn ihr das ja.

Danach war sie richtig mutig. Sie ist das erste Mal die Treppe runter gelaufen. 6 Tage hat sie dazu gebraucht. Ich war da schneller. Ich hab mir am 2 Tag gedacht, das schaff ich auch. Ich lass mich nicht immer tragen.

Dann der Abend mit Niki. Sie kommt aus Spanien, aus dem Tierheim, aus dem unsere kleine Katze Fini kam. Ich hab ganz doll mit ihr geflirtet – ich mag sie sehr.

 

24.6.2012

 

Mein Papa ist richtig sauer, weil Maja immer mit den Katzen spielen will. Die fauchen und wischen ihr immer eins, solange, bis sie es kapiert hat. Sie bringt viel Unruhe in unser so friedliches Haus, aber wir müssen ihr Zeit geben und ich sagte ihr, dass sie die Stubentiger einfach ignorieren soll. Nur sie hat so einen Bewegungsdrang, ist ja auch erst 1 Jahr alt.

Dann kam der Nachmittag und der Schuh Nr. 2 wurde in Einzelteile zerlegt. Mami ist wahnsinnig sauer geworden – es war zwar nur eine Badelatsche, aber trotzdem. Papa hat gelacht, solange bis sie anfängt, seine Schuhe zu zerlegen. Das geht gar nicht. Ich würde so was nie machen. Ich bin sehr ruheliebend, hoffentlich kehrt sie bald ein – die Ruhe meine ich.

Am Nachmittag habe ich im Schatten mit Mami auf unserer Liege gelegen und gekuschelt- wir sind dann eingeschlafen. Ich liebe das, ganz nah bei ihr zu liegen und ihren Atem zu spüren. Das war so schön.

Gute Nacht liebes Tagebuch.

Bis morgen Dein Joschi.

 

Schuhe schmecken nicht

22.Juni12

Liebes Tagebuch

Heute Morgen wieder beim gassi gehen, alle paar Meter ist Maja sitzen geblieben – war das peinlich. Alle anderen Gassigeher haben auf uns geschaut. Madam lässt sich tragen! Da half auch gutes Zureden nicht! Ich tänzelte vor ihr rum und wollte ihr zeigen wie es geht, doch sie schaut nur. Ich kann’s ja verstehen, von da wo sie herkommt, da gabs 300 Hunde auf einem Fleck und keine Wege und Wiesen.

Naja irgendwann kann sie mit mir Gassi gehen, ich hoffe ich erlebs noch.

Die Katastrophe kam aber am Spätnachmittag, ich hab’s fast geahnt .

Mensch.. also heute ist etwas unglaubliches passiert.. Die kleine Maja hat Mami’s italienische Schuhe verspeist.. Mami war total aus dem Häuschen! Maja hat scheinbar das Design der Schuhe geringfügig verändert?! Also ich verstehe die Frauen nicht???

Maja hat mich später um Rat gefragt: „Großer Bruder, was soll ich denn jetzt machen? Mami ist ganz traurig, wegen der Schuhe Mir tut das ja auch total leid, weißt du, aber als ich die italienischen Schuhe so rumstehen hab sehen, konnte ich einfach nicht widerstehen. Die schmecken mir einfach am leckersten.“

Ich sags Euch liebe Freude diese Frauen. Ich hab zu Maja gesagt, Mensch ist doch klar! Du musst Dir jetzt Mamis zweiten Schuh nehmen und den genauso verändern wie den anderen.. dann passt die Sache wieder!

So liebes Tagebuch, das war ein aufregender Tag.

Tschau

 

Erster Spaziergang

21.Juni12

Also liebes Tagebuch!

Die Nacht war ruhig und Maja, Papi hat ihr einen neuen Namen gegeben. Sie heißt eigentlich Rose – ich würde Mimi zu ihr sagen, aber keiner hört ja auf mich. Sie hat die ganze Nacht durchgeschlafen, aber es war ja schon heftig anstrengend für sie.

Wir waren ja noch Gassi am Abend mit ihr und Mami musste sie tragen, weil sie Angst hatte. Wir mussten ein Stück an der Straße gehen, die hatte tierisch Angst. Sie ging mal ein Stückchen und dann blieb sie wie angewachsen sitzen und ging keinen Meter mehr. Dann wurde Madam wieder getragen und lief danach noch wieder ein Stückchen. Ich habe mich sooo nicht angestellt, bei unserem ersten Spaziergang. Ich hatte zwar auch Angst vor den Autos, aber ich ging ganz nah bei Mami, da war ich sicher. Irgendwann hat sie das gecheckt und sie lief toll neben mir.

Als es Schlafenszeit war, hat Mami uns in den Garten gelassen um noch mal einen Pisel, oder ein Kacka zu machen. Doch am anderen Morgen roch es sehr unangenehm im Wintergarten. Da hat tatsächlich Maja in den Wintergarten gekackt. Der Geruch war schrecklich.

Das Gassi gehen war heute schon viel besser. Ich glaube sie weiss, dass sie ein Megaglück hatte.

Ich kann heute leider nicht die Sterne sehen, denn es hat so geregnet und die Wolken verschwinden einfach nicht,

Ich bin müde. Gute Nacht liebes Tagebuch.

Dein Joschi

 

Ein Hundemädchen

20.Juni12

 

Liebes Tagebuch

Heute ist ein aufregender Tag, denn wir bekommen tatsächlich Nachwuch. Meine Mami ist einfach ohne mich weg gefahren um das Etwas abzuhholen. Ich konnte nicht herausfinden ob Meinesgleichen, oder schon wieder eine Katze. Also sitze ich und warte, ich gehe in den Garten und sitze wieder und warte!! Ich halte es kaum aus vor Neugierde.

Dann hörte ich endlich ihr Auto kommen. Sie kam mit einer Katzenbox – ich konnte es nicht glauben – schon wieder ne Katze! Oh großer Hundegott – nein, nein! Ich sehe mich schon pippi und kaka ins Katzenklo zu machen und zu miauen wie meine Stubentigerfreunde.

Ich wollte doch nen obercoolen Hund und jetzt krieg ich schon wieder einen Kratzbaumkratzer. Aber halt, das riecht doch nicht nach Katze, ich täusche mich nicht – das riecht nach Meinesgleichen und auch noch weiblich – huch wie schön. Ich bin sehr aufgeregt. Meine Mami stellte die Box im Wintergarten ab und öffnete die Tür. He liebes Tagebuch, was denkst du was da drin sitzt –ängstlich, schwarzhaarig und sehr klein, aber wirklich ein Hundemädchen!! Super nicht? Um ihr Vertrauen zu bekommen und sie spürt, dass ich mich freue, wackelte ich so gut ich konnte mit meinem Hinterteil, so dass mein ganzer Körper vibrierte.

Das Hundemädchen sieht sehr lustig aus! Ein Ohr stand senkrecht wie ein Spargel nach oben und das andere hing.

Zaghaft kam sie aus der Box und unserem Kater Elvis standen die Haare zu Berge, wie bei unserer ersten Begegnung. Sie erkundete vorsichtig die Gegend und meine Mami zeigte ihr den Garten. Ich glaube soviel Gras auf einem Fleck hat sie noch nicht gesehen. Die Katzen haben sie mit Abstand beäugt, beobachtet und angefaucht. Doch sie war ganz schön selbstbewusst. Ich habe sie gefragt, von welcher Rasse sie abstamme – sie meinte von einem Schäferhund. Das habe ich ihr aber nicht abgenommen. Wir haben dann ganz toll durch den Garten getobt, ich glaube, das ist der Beginn einer schönen Freundschaft.

Ich bin jetzt richtig müde und morgen erzähle ich dir dann wie die erste Nacht war und ob ich schlafen konnte.

 

Gute Nacht liebes Tagebuch bis bald.

 

Dein Joschi

 

Ich hab Glück gehabt

19.Juni12

Liebes Tagebuch

Ich wollte eigentlich schon gestern damit beginnen Dir meine Erlebnisse, Gefühle und Gedanken anzuvertrauen. Dinge, die passiert sind und die mich so beschäftigen, aber ich bin im Wintergarten eingeschlafen, als ich in den Himmel zu den Sternen geschaut habe, die mich so faszinieren und ich habe dabei an meine Freunde in Belgrad gedacht, die nicht so ein Glück haben.

Ich bin einer von denen, die einfach nicht mehr gebraucht wurden, lästig waren und entsorgt wurden – egal wie! Ich habe mir oft Gedanken gemacht, ob ich zu aufdringlich war.

Ich jedenfalls wurde aus dem fahrenden Auto entsorgt – man wollt mich nicht mehr haben, das hat ganz schön weh getan. Eine tierliebe Frau hat das gesehen und hat mich zu einer Tierärztin gebracht (sie engagiert sich für Straßenhunde) – die mich dann aufgepeppelt. So kam ich nach Deutschland und in mein jetziges Zuhause vermittelt vom kleinen Tierschutzverein www.Lichtblick-Tiere.de aber das ist eine andere Geschichte. Ich weiß auch nicht warum die das dort gemacht haben, denn ich bin eigentlich lieb, und wollte nur Zärtlichkeiten und Streicheleinheiten, wie sie auch die Menschen brauchen. Ich bin verträglich und ich folge meiner jetzigen Mami – fast immer! Na ja, ich gestehe, ich bin schon auch stur und habe meinen Dickschädel, dann tu ich so, als verstehe ich sie einfach nicht, erst auf mehres Zurufen! Dann muss sie auch schimpfen mit mir. Aber sie hat recht- ich habe schon auch meine Macken.

Aber ich habe ein liebevolles Zuhause mit 3 Stubentigern und einem großen Garten. Ich habe jetzt ein tolles Leben.

Doch jetzt macht sich eine große Aufregung breit bei uns. Ein neues Bettchen hat die Mami gekauft und viele Dosen Futter. Ich konnte leider nicht auf die Dosen schauen – ich kann ja nicht lesen. Ich glaube wir bekommen Zuwachs. Hoffentlich nicht schon wieder eine Katze. Ich fange dann schon bald an zu Miauen! Naja, am Mittwoch weiss ich mehr.

Tschau liebes Tagebuch!

Ich hab es gut

15.Juni12

Hallo liebe Tierfreunde,

ich bins der Joschi! Ich wollte euch auf diesem Wege ein super Wochenende wünschen! Neulich hat mein Frauchen einen tollen Spruch von Theodor Fontane gefunden: „Ein Optimist ist ein Mensch, der ein Dutzend Austern bestellt, in der Hoffnung, sie mit der Perle, die er darin findet, bezahlen zu können!“

Ich war auch immer ein Optimist und es hat sich gelohnt!

Ich hab nie aufgegeben und jetzt hab ich meinen Traumplatz bei meiner Traumfamilie gefunden!

 

Ich drücke allen denen es noch nicht so gut geht, wie mir die Daumen, verliert die Hoffnung nicht und bleibt optimistisch!

 

Viele Grüße,

Euer Joschi